Sie sind hier: Startseite > Case Studies > Apple Bordmittel für den Videoschnitt.

Apple Bordmittel für den Videoschnitt.

Ein Musikvideo aus der Hosentasche.

Was vor einigen Jahren noch mit immensem Aufwand in Verbindung stand, ist heutzutage bereits mit Bordmitteln eines iPhone und Mac möglich: Die Produktion eines hochauflösenden Musikvideos. Das zeigt das Co-Projekt des Rockmusikers Steve Rödel und des Apple Experten Florian Wilbald.

Steve Rödel ist leidenschaftlicher Bluesrockmusiker aus Süddeutschland, kennt sein Instrument aus dem Effeff. Seit Jahrzehnten ist der gebürtige Coburger auf der Bühne zuhause, tritt regelmäßig im Rahmen von Festivals und Konzerten auf. Mit seiner ehemaligen Band „Sharon“ schaffte es Steve Rödel sogar in das Vorprogramm der altehrenhaften Manfred Mann’s Earthband und gewann den Kulturpreis Rockmusik Coburg gleich zwei Mal. Mittlerweile hat sich der Sound des Bluesrockers allerdings gewandelt und weiterentwickelt. Heute setzt er vermehrt auf Selfmade-Rock und auch Arrangements aus elektronischer Musik prägen den Klang von Steve Rödel.

4K Videos und Videoschnitt mit Bordmitteln.

Ein Musiker der heutigen Zeit, der auf Facebook, YouTube und anderen sozialen Kanälen unterwegs ist, um seine Gigs anzukündigen und zu bewerben, hat im Idealfall ein Musikvideo vorzuweisen. Das dachte sich eines Tages auch Steve Rödel. Ohne die Investition eines Vermögens war vor einigen Jahren allerdings noch gar nicht an die Produktion eines Musikclips zu denken. Heutzutage trägt der Besitzer eines aktuellen iPhone eine Kamera für optisch stabilisierte und hochauflösende 4K Videos in der Hosentasche.

Auch der Videoschnitt lässt sich bereits mit vorinstallierten Anwendungen eines Mac und iPhone, beispielsweise dem kostenlosen iMovie, bewerkstelligen. Für iMovie auf dem iPhone, welches via iCloud mit dem Mac synchronisiert werden kann, fallen ebenfalls keine Kosten an. Wenn sich von der Idee eines Musikvideodrehs dann noch ein gut befreundeter Vertriebsleiter eines Apple Premium Resellers begeistern und vor allem vom Mitwirken überzeugen lässt, ist die halbe Miete eingefahren. Florian Wilbald von comacs aus Würzburg schlug sofort ein und mimte den stinkreichen Hauptdarsteller im ersten Musikvideo von Steve Rödel zur Single „Stinkin’ Rich“.

Ein vielseitiger Partner.

Florian Wilbald und Steve Rödel lernten sich bereits vor einigen Jahren über einen gemeinsamen Freund kennen und hatten jede Menge Spaß bei den Dreharbeiten. „Es war eine tolle Erfahrung, meinem Kumpel sowohl als Amateur, als auch als Profi zur Seite zu stehen.“ Als Amateur versteht sich Florian Wilbald vor der Kamera, als Profi in der Rolle des Verkäufers und Beraters von comacs. Insbesondere als Berater war er gefragt, denn Steve Rödel macht keine halben Sachen. Für die Videoproduktion und zukünftige musikalische Projekte sollte aktuelle Hardund Software her, die seinen hohen Ansprüchen entspricht. Gesagt, getan. Nach ausführlicher Beratung durch Florian Wilbald entschied sich Steve Rödel für den aktuellen 27 Zoll iMac inklusive 32 Gigabyte Arbeitsspeicher und schneller SSD für ein schnelles und komfortables Dateimanagement, ruckelfreien Videoschnitt sowie entsprechende Vertonung.

Das Musikvideo setzt sich aus Szenen mehrerer Schauplätze zusammen. Steve Rödel drehte seine Szene in Aalen, Florian Wilbald in Würzburg. Die Aufnahmen in 4K Qualität entstanden mit dem iPhone, das Steve Rödel ebenfalls bei comacs erworben hatte. Um das mitunter nicht ganz unkomplizierte Einholen von Drehgenehmigungen an den verschiedenen Drehorten kümmerte sich Florian Wilbald. Für die Übermittlung der Videos aus Würzburg auf die Festplatte des brandneuen iMac wurde ganz zeitgemäß auf die iCloud gesetzt. Für den finalen Videoschnitt sowie die Vertonung sorgte Steve Rödel in Eigenregie.

Beide können sich weitere Kooperationen sehr gut vorstellen. Das steht und fällt allerdings mit den jeweiligen Terminplänen des Musikers und des Apple Experten, denn die Vielbeschäftigten sind in erster Linie in ihren angestammten Berufsfeldern gefragt, auf der Bühne und im comacs-Vertrieb.

Das Projekt zeigt, welches Potential bereits in der Hosentasche beziehungsweise in den Bordmitteln der Betriebssysteme von iPhone und Mac steckt.

Kontakt

Tel:
0931 / 35963-0
E-Mail:
info@comacs.de

Komponenten

  • Beratung
  • Hardware-Ausstattung

Weitere Infos

Ihnen gefallen die IT-Lösungen auf dieser Seite? Sie können sich eine solche Lösung auch bei Ihnen im Unternehmen vorstellen? Kein Problem! Stellen Sie einfach eine kurze Anfrage über das Kontaktformular. Wir melden uns bei Ihnen umgehend zurück – für eine schnelle und kompetente Beratung.